Aqualung Dynaflex

Die Neoprener der Dynaflex-Serie von Aqualung sind wahre Allrounder und flexibel einsetzbar. Die Serie besteht aus verschiedenen Modellen in unterschiedlichen Neoprenstärken und –längen. Es gibt den 7mm-Anzug mit und ohne angesetzter Kopfhaube. Beim Anzug mit angesetzter Kopfhaube sitzt der Zip diagonal verlaufend vorne. Den sogenannten Dynaflex Jumpsuit gibt es mit rückwärtigem Reißverschluss in 7mm oder 5,5mm dicken Neopren und dann ohne angesetzte Kopfhaube. Um die Linie abzurunden bietet Aqualung eine 5,5mm starke Eisweste. Hier geht der diagonal verlaufende Zip ziemlich weit nach unten, welches den Ein- und Ausstieg vereinfacht. Durch die verschiedenen Kombinationenmöglichkeiten ist man sehr flexibel. Die Anzüge sind in heimischen Gewässern und in wärmeren Gefilden einsetzbar.

Flexibel ist aber auch das Material der Serie. Das Neopren ist in 4 Richtungen dehnbar und besonders elastisch. Aqualung verwendet für sein Neopren recycelte Reifen und verzichtet auf Mineralöle oder polyzyklisch aromatische Kohlenwasserstoffe (P.A.K.) bei der Produktion.

Da der Mensch, ebenso wie die Erde, keine flache Scheibe ist, hat Aqualung die Arme und Beine bei den langen Anzügen vorgeformt. Auch die Bereiche unter den Armen sind ergonomisch gefertigt und erhöhen den Tragekomfort. An den Armen und Beinen der langen Anzüge findet man Glatthautmanschetten. Schlägt man diese mit der glatten Seite auf der Haut ein, dringt wenig bis gar kein Wasser in den Anzug und man taucht halbtrocken. Der Knieschutz aus Supratex verstärkt den Anzug, ist aber trotzdem flexibel. An den Schultern sind weiße Streifenaufdrucke, die vor Abrieb durch die Jacketschultergurte oder Backplatebebänderung schützen.

Doppelt verklebte und zweifadig vernähte Nähte verhindern ein Aufgehen und damit Löcher im Anzug. Durch die Verklebung und die Blindnaht sind die Dynaflex-Neoprener auch sehr angenehm zu tragen. Für die langen Reißverschlüsse am Oberkörper, Armen und Beinen werden YKKs eingesetzt. Der Dynaflex Jumpsuit hat einen kurzen Zip am Hals, den man zu schätzen lernt, falls man auf den Einstieg ins Wasser warten muss.

Die praktische Beintasche auf der rechten Seite hat einen Netzboden, damit Wasser ablaufen kann. Außerdem kann man sie einfach abkletten, wenn man keine Tasche am Bein haben möchte.

Wer schon mal seinen teuren Tauchcomputer verloren hat, weiß den Computerkeeper zu schätzen. Damit ist eine Gummiöse gemeint, die an den Handgelenken des Anzugs positioniert ist. Man kann das Armband darunterziehen und den Computer damit zusätzlich absichern. Benutzt man die Schlaufe nicht, ist sie durch Klett gesichert und verhindert, dass der Taucher während des Tauchgangs irgendwo unfreiwillig hängenbleibt.

Die Dynaflexanzüge gibt es in Herrengrössen XS bis 3XL und für Damen in Größe XS bis 2XL.